Öffnungszeiten
 

Amtsverwaltungsgebäude in Itzstedt

Segeberger Str. 41
23845 Itzstedt

 

Telefon (04535) 509-0

Telefax (04535) 509-133

E-Mail

 

Montag

07.30 Uhr - 12.00 Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Dienstag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch geschlossen

Donnerstag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr und 14.30 Uhr - 18.30 Uhr

Freitag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr


oder an allen Tagen nach Vereinbarung
 

Bürgerbüro in Tangstedt:

Donnerstag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr und 14.30 Uhr - 18.00 Uhr

 

 
Anfahrt
 

 
Wetter
 
 
 
     +++  22.11.2017 Formulare Kommunalwahl 2018  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Nahe

Bürgermeister:

Holger Fischer

Einwohner:

2.395

Fläche:

Postleitzahl:

Vorwahl:

1.038 ha

23866

04535

Internet:

www.gemeinde-nahe.de

Wappen:

Beschreibung:

Über blauem, mit einem silbernen Wellenbalken abschliessenden Schildfuss in rot eine silberne
Rollenkappelfibel

 

Die Entwicklung Nahes ist begünstigt durch die Lage im Hamburg-Randgebiet am Verkehrsband der B 432 Hamburg – Bad Segeberg - Scharbeutz.
Die Gemeinde ist gemeinsam mit der Nachbargemeinde Itzstedt als ländlicher Zentralort eingestuft. Dabei hat sich die Einwohnerzahl stetig positiv entwickelt. Nahe ist bestrebt, die Wohnentwicklung moderat voranzutreiben.

Auf einem ca. 12 ha großen Gewerbegebiet sind eine Reihe von Betrieben angesiedelt, die erheblichen Anteil am Arbeitsplatzangebot in der Gemeinde haben. Die Versorgung der Bevölkerung der Gemeinde Nahe und der Nachbargemeinden ist durch leistungsfähige Handels- und Handwerksbetriebe gesichert.

In Nahe befindet sich die Grund- und Gemeinschaftsschule sowie eine Sportplatzanlage mit 400 m-Laufbahn. Seit 2003 gibt es in der Gemeinde Nahe auch eine große Sporthalle mit ca. 200 Tribünenplätzen, die von einem Trägerverein betrieben wird.
Der Kindergarten „Tausendfüßler“ verfügt über ein nachfrageorientiertes Angebot.
Nahe ist Kirchdorf für Nahe und die Nachbargemeinden Itzstedt, Kayhude und Oering.
Hier befindet sich der kommunale Friedhof für die Gemeinden Itzstedt, Nahe und Kayhude.
Mit dem Bau eines Bürgerhauses im Jahre 1987 und dem Dörphus/Familienzentrum „To de Nah“ stehen großzügige Voraussetzungen für das Kultur- und Vereinsleben zur Verfügung.

Die Gemeinde verfügt über eine moderne Breitbandversorgung.