Öffnungszeiten
 

Amtsverwaltungsgebäude in Itzstedt

Segeberger Str. 41
23845 Itzstedt

 

Telefon (04535) 509-0

Telefax (04535) 509-133

E-Mail

 

Montag

07.30 Uhr - 12.00 Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Dienstag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch geschlossen

Donnerstag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr und 14.30 Uhr - 18.30 Uhr

Freitag

08.30 Uhr - 12.00 Uhr


oder an allen Tagen nach Vereinbarung
 

Bürgerbüro in Tangstedt:

Donnerstag

08.30 Uhr bis 12.00 Uhr

und 14.30 Uhr - 18.00 Uhr

 
Anfahrt
 

 
Wetter
 
 
 
     +++  24.03.2017 Informationen zur Geflügelpest  +++     
     +++  21.03.2017 Wahlhelfer gesucht  +++     
     +++  10.03.2017 Anmeldung Osterfeuer  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Ehefähigkeitszeugnisse für Heirat im Ausland

Ehefähigkeitszeugnisse für Heirat im Ausland

 

Ehefähigkeitszeugnisse werden für deutsche Staatsangehörige ausgestellt, die im Ausland heiraten wollen.

 

Da nicht in allen Staaten ein Ehefähigkeitszeugnis verlangt wird, informieren Sie sich bitte rechtzeitig am ausländischen Eheschließungsort über die dort von Ihnen benötigten Unterlagen.

 

Zuständig für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses ist das Standesamt des Wohnortes bzw. des letzten Wohnortes in Deutschland.

 

Die vorzulegenden Unterlagen sind vom Einzelfall abhängig. Es sind auch Unterlagen des Partners vorzulegen. Lassen Sie sich daher bitte vorher persönlich oder per E-Mail beraten. Die Antragstellung erfolgt grundsätzlich durch persönliche Vorsprache, wenn sie im Amtsgebiet Itzstedt wohnhaft sind.

 

Für eine schriftliche Antragstellung aus dem Ausland übersenden Sie dem Standesamt Itzstedt bitte per Post oder über einen bevollmächtigen Vertreter

den Antrag (Vordruck Antrag Ehefähigkeitszeugniss) mit den benötigten Unterlagen.

 

Wichtiger Hinweis:

 

  • Urkunden müssen immer im Original vorgelegt werden, Kopien reichen nicht!
  • Ausländische Urkunden  und sonstige ausländischen Schriftstücke (auch die Apostille) werden nur mit deutscher Übersetzung oder in internationaler Form akzeptiert. Die Übersetzung muss von einem in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Urkundenübersetzer gefertigt sein. Der ausländische Text ist von der Heimatsprache direkt in die deutsche Sprache (ohne „Zwischenübersetzung) in eine weitere fremde Sprache) zu übersetzen.
  • Ausländische Urkunden benötigen grundsätzlich eine Legalisation oder Apostille.
  • Alle Urkunden und Dokumente dürfen nicht älter als 6 Monate sein.